Wettbewerbsmodell Sporthalle Marktredwitz

Städtebaulicher Wettbewerb mit Realisierungsteil

Im städtebaulichen Aufgabenteil ordnet der Wettbewerbsentwurf die außenräumlichen Verhältnisse um das zentrale Industriedenkmal, das zum Veranstaltungsort um- und ausgebaut werden soll, und wertet sie auf. Der Entwurf dockt längs des historischen Hallenbaus ein neues Foyer an, begleitet von einer großzügigen Treppenanlage mit Wasserbassins. Unter einer künftigen Parkanlage sieht er in der nördlicher Verlängerung der Halle eine 2-geschoßige Tiefgarage für den Veranstaltungsort vor. Unauffällig ergänzt er die den Park flankierende Randbebauung.

Im Realisierungsteil stellt er kontrastreich eine neue Einfachsporthalle einer bestehenden historischen zur Seite.

Übersetzung ins Wettbewerbsmodell

Verhält sich das Modell im städtebaulichen Aufgabenteil betont unauffällig und selbstverständlich, so reklamiert es für die im Rahmen des Realisierungsteils vorgeschlagene neue Einfachsporthalle Aufmerksamkeit durch eine leichte farbliche Akzentuierung eines transluzent ausgeführten Baukörpers. Der zart gelbliche Ton findet eine stille Resonanz in der Farbe der verwendeten Schaumkugeln für die Baumdarstellung.

Man kann sich gut vorstellen, wie die Architektur der neuen Sporthalle und die des neuen Foyers, ebenfalls aus klarem Acrylglas gefertigt, übereck Kontakt miteinander aufnehmen, und einem stark von älterem Bestand geprägtem Ambiente eine Prise aktueller Baukultur und  Zeitgenossenschaft verleiht.

Es ist die feine farbige Abgestimmtheit, die dem Modellobjekt eine mich immer noch überzeugende Strahlkraft verleiht. Leider ließ sich das Preisgericht von den Entwurfsgedanken nicht überzeugen.

Eckdaten

MASSSTAB
1:500

MASSE
ca. 49 x 57 x 7,5 cm

MATERIAL
Acrylglas, Polyurethanhartschaum.
Schaumkugeln

AUSFÜHRUNG
2012

FERTIGUNGSUMFANG
70 h

AUFTRAGGEBER
Müller-Hamann Hassenzahl Architekten, München

WETTBEWERBSAUSLOBER
Stadt Marktredwitz

BEARBEITER
Peter Götz

FOTOS
sehen+verstehen, München

Wettbewerbsmodelle